29.10.2015
Tochterfirma Marti GmbH Graz: Spatenstich Umfahrung Scharnitz

Die Umfahrung Scharnitz ist mit Gesamtbaukosten von 34 Millionen Euro das derzeit grösste Strassenbauprojekt des Landes Tirol. Rund zwei Kilometer lang wird die Umfahrung Scharnitz, davon wird knapp ein Kilometer in geschlossener Bauweise hergestellt. Die künftige Umfahrung beginnt südlich der Ortseinfahrt von Scharnitz auf der bestehenden B 177 Seefelder Strasse, schwenkt nach links, überquert den Giessenbach mit einer Brücke und führt am nordöstlichen Ende des Sportplatzes in den 960 Meter langen Tunnel Porta Claudia, der unmittelbar nördlich der Porta Claudia Strasse endet. Nach rund 100 Metern Freistrecke überquert die Umfahrungsstrasse die Isar mit einer neuen Brücke und mündet kurz vor der Staatsgrenze wieder auf die bestehende B 177.
In der zweijährigen Bauzeit wird von der Firma Marti GmbH der 960 m lange einröhrige Tunnel und der 160 m lange befahrbare Rettungsstollen in konventioneller Bauweise ausgebrochen und die Innenausbauarbeiten  durchgeführt.


Bauprojekt Umfahrung Scharnitz

Bauherr: Amt der Tiroler Landesregierung – Grp. Bau und Technik, 6020 Innsbruck
Gesamtkosten: 34 Millionen Euro
Gesamtlänge: 2'180 Meter
Länge Tunnel: 960 Meter + 160 m Retttungsstollen
Länge Freistrecke: 1'220 Meter
Erd- und Felsaushub: 130'000 m3
Beton: 27'000 m3
Stahl: 1'800 Tonnen


AUSFÜHRENDE BAUUNTERNEHMUNG

ARGE „Umfahrung Scharnitz“

MARTI GmbH, 8045 Graz

Teerag-Asdag AG, 6175 Kematen

Gebrüder Haider Bauunternehmung GmbH, 4463 Großraming



 
Marti Tunnel AG
Seedorffeldstrasse 21
CH-3302 Moosseedorf
+41 31 388 75 10