14.01.2022
Durchbruch in Oslo

Das Baustellenteam hat für den Skullerud-Tunnel 3'585 Meter gesprengt. Das Team hat einen einfachen Vortrieb erwartet, die Herausforderungen mit denen Sie zu kämpfen hatten waren jedoch ziemlich anspruchsvoll. Eine Sache war, dass der Bedarf an Injektionen dramatisch anstieg. Es mussten total 125 Injektionen vorgenommen und 2'370 Tonnen Beton injiziert werden. Aufgrund der extra Injektionen musste sogar ein Gegenvortrieb gestartet werden und natürlich war auch Corona mit den Reisebeschränkungen eine Herausforderung. Die Einreisebestimmungen führten zu Personalmangel und letztendlich sogar zu einem Stillstand. Als wäre dies nicht alles schon genug, machte der letzte Winter den Tunnelbauern mit Temperaturen von bis zu -2Grad zu schaffen.

Trotz all dieser Hürden war das Marti-Team in der Lage die Arbeiten in hoher Qualität auszuführen. Das war eine solide Teamleistung, sagt Projektleiter Andreas Greipel, und ich bin stolz auf die Arbeit, die wir hier geleistet haben - egal ob im Tunnel oder im Büro! Alle Arbeiten verliefen ohne grösseren Unfall, dass sei ihm besonders wichtig, fügt Andreas an. 

Auf dem Referenzblatt gibt es weitere Informationen zum Projekt: Referenzblatt

 
Marti Tunnel AG
Seedorffeldstrasse 21
CH-3302 Moosseedorf
+41 31 388 75 10